08.12.2017

Krieger + Schramm nun auch in der Hauptstadt

Mit der Niederlassung in Berlin ist Krieger + Schramm nun auch als Bauträger in der deutschen Hauptstadt vertreten.


Was einst als reines Bauunternehmen in Dingelstädt begann entwickelte sich bis heute zu einer leistungsstarken Unternehmensgruppe mit Standorten in Kassel, Frankfurt/Main und München. Doch der Hochbau-Spezialist hat noch nicht genug. Die Erfolge der letzten Jahrzehnte spornen zusätzlich an, sich auch in Zukunft ambitionierte Ziele zu stecken und zu erreichen. Als weiteren Meilenstein sieht Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter die neue Niederlassung in der Hauptstadt.

 

Seit 25 Jahren arbeitet Matthias Krieger am Aufbau und an der Weiterentwicklung seines Unternehmens. Die erreichten Erfolge können sich sehen lassen. Im Jahr 2017 wird die Unternehmensgruppe über 50 Mio. Euro Umsatz erwirtschaften. Mittlerweile zählen über 85 Mitarbeiter zu dem einstigen (kleinen) Bauunternehmen, und heutigen Projektentwickler und Bauträger.

 

Die Wurzeln sind und werden immer in Dingelstädt, der Heimat von Krieger und vielen der Mitarbeiter, bleiben. Dass Dingelstädt auch künftig eine große Rolle bei der Unternehmensplanung spielt, zeigt auch das neue Bürogebäude in der Heiligenstädter Straße. Die umfangreichen Sanierungsarbeiten am einstigen Gebäude der DIMA wurde Anfang des Jahres abgeschlossen und die Büros bezogen. Neben dem Hauptsitz in der Neuen Straße soll das „Alphons Wand – Haus“ zum einen einen Leuchtturm in der ländlichen Unstrut-Stadt darstellen und zum anderen Platz für künftiges Wachstum bieten. „Wir bieten hervorragende Bedingungen für Abiturienten aus der Region: vielfältige Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in verschiedensten Bereichen. Dabei gibt es für jeden die Chance und Möglichkeit sich perspektivisch zu entwickeln und auch in den deutschlandweiten Niederlassungen tätig zu sein. Es gibt viele, die dem Eichsfeld treu bleiben möchten, aber dennoch das Gefühl verspürt ‚etwas von der Welt zu sehen‘ – dies ist bei uns möglich. Mit der neuen Niederlassung in Berlin haben wir nun noch eine Möglichkeit mehr.“, so Krieger. Krieger + Schramm in Dingelstädt sei eine Art Talenteschmiede, in der die Ausbildung der jungen Talente vorangetrieben wird, um so das künftige Wachstum zu realisieren. Vor drei Jahren schon hatte die Dagmar + Matthias Krieger Stiftung in der Regelschule Johann-Wolf die erste Talent Company in Thüringen zur Berufsorientierung finanziert und eröffnet – ein weiterer Baustein, die jungen Talente in Dingelstädt und Umgebung zu fördern.

 

Am 1.12.17 wurde dies nun auch offiziell. Mit dem Einsetzen der „Berlin-Plakette“ im Eingangsbereich des Alphons Wand - Hauses – hier ist eine Deutschlandkarte als Marmorboden integriert und die einzelnen Niederlassungen sind mit Edelstahl-Plaketten kenntlich gemacht. Nun ist die Karte um einen Standort reicher und „Berlin“ ist eingesetzt.

 

In der regionalen Thüringer Allgemeinen gab es dazu den folgenden Artikel