01.06.2016

„Höchst – neu erleben“ – Eigentumswohnungen in zentraler Lage

Grundsteinlegung für Wohnkomplex mit 107 Eigentumswohnungen


Frankfurt/Höchst, den 10. Mai 2016.

Die Bauunternehmung Krieger + Schramm legt den Grundstein für über 107 Eigentumswohnungen für das Wohnbauprojekt „Höchst – neu erleben“ mit 107 modernen und bezahlbaren Eigentumswohnungen auf dem Gelände an der Hospitalstraße. Im ersten Bauabschnitt sind bereits fast alle Wohnungen verkauft. Im zweiten Bauabschnitt sind über 25 % verkauft bzw. reserviert.

„Das Neubauprojekt ‚Höchst – neu erleben‘ wird sehr gut angenommen“, sagt Vertriebsleiter Christian Müller-Hagen von der Bauunternehmung Krieger + Schramm. „Der Verkaufserfolg zeigt, dass das Gesamtkonzept für den Frankfurter Stadtteil Höchst passt.“ Dort entstehen nahe der Höchster Altstadt gelegen und umgeben von qualitätsvollen Wohnungsbauten aus dem frühen 20. Jahrhundert 107 Eigentumswohnungen. Die 2-, 3- und 4-Zimmerwohnungen variieren zwischen 45 und 130 Quadratmetern, sind barrierefrei erreichbar und über Aufzüge direkt an die Tiefgarage angebunden. Die Erdgeschosswohnungen erhalten privat nutzbare Gartenanteile. Das Projekt ist besonders nachhaltig angelegt, da durch die Umnutzung des innerstädtischen Geländes neuer Wohnraum ohne weiteren Flächenverbrauch entsteht. Müller-Hagen ergänzt: „Wir wollen auch städtebaulich zur Weiterentwicklung von Höchst beitragen.“ Nachhaltig ist auch die Bauweise im KFW-70-Niedrigenergiestandard und durch eine CO2-neutrale Heizungsanlage. Die an das Amtsgericht angrenzenden Baukörper werden zeitlich versetzt in drei Abschnitten realisiert. Nun wird die Grundsteinlegung traditionell und feierlich durchgeführt. Eingeladen sind alle Käufer, Interessenten und Projektbeteiligte.

Ansprechende Architektur und grüner Innenhof

Das Konzept sieht ein Ensemble von mehreren neuen Baukörpern als geschlossene Bebauung entlang der Hospitalstraße und Gerlachstraße vor. Straßenseitig fügt sich die neoklassizistische Architektur mit ihrer runden Eckausbildung und den geschwungenen Treppenhäusern harmonisch in ihr Umfeld ein. Die Höhenstaffelung und die Gliederung der Fassade im Rhythmus der Gebäudeparzellen ermöglichen klar abgrenzbare Hauseinheiten mit jeweils überschaubaren Wohnungseinheiten. Einladende Hauseingänge und begrünte Vorgärten sowie großzügig belichtete Treppenhäuser prägen zusammen mit bodentiefen Fenstern, Loggien und Terrassen den Charakter ebenso wie die modern gestaltete Fassade mit Klinkern und dem umlaufenden Frankfurter Zaun. Die Neubauten gruppieren sich um einen begrünten und sichtgeschützten Wohninnenhof, der die Bewohner zum Verweilen einlädt. Der Entwurf stammt von happarchitecture.Architekten aus Frankfurt.

 
Wohngesundes Bauen als Standard

Wie bei all seinen Bauvorhaben legt Krieger + Schramm auch bei „Höchst – neu erleben“ hohe Qualitätsstandards für Architektur und Lebensqualität zugrunde. Das „K + S Wohngesunde Bauen“ gehört daher bereits zum Grundstandard: Dabei werden nur schadstoffgeprüfte Baustoffe und Materialien nach wissenschaftlichen Erkenntnissen von Bauexperten oder mit Prüfsiegel verwendet. Bei Elektroinstallationen wird darauf geachtet, den Elektrosmog zu minimieren. „Die Käufer legen zunehmend Wert auf ein gesundes Wohnklima, wie wir in einer Kundenumfrage festgestellt haben“, erklärt Andre Barthel, zertifizierter Wohngesundheitskoordinator beim hessischen Bauträger. Für Menschen, die besonders sensibel auf Elektrosmog reagieren, oder für Allergiker gibt es weitere Lösungen gegen Aufpreis.

Weitere Informationen zum Projekt "Höchst - neu erleben" finden Sie unter: www.hoechst-neuerleben.de