21.03.2018

„Höchst – neu erleben“ – Eigentums-wohnungen in zentraler Lage

Richtfest für den 3. und damit letzten Bauabschnitt


Frankfurt/Höchst, März 2018

Wo noch vor 3 Jahren die ehemalige Justizvollzugsanstalt stand, wächst gerade die Wohnanlage „Höchst – neu erleben“ mit 107 modernen Eigentumswohnungen in die Höhe. Jetzt wird für den dritten und letzten Bauabschnitt das Richtfest gefeiert.

„Die Wohnlage ist sehr begehrt und attraktiv.“, sagt Vertriebsleiter Christian Müller-Hagen vom Bauträger und Projektentwickler Krieger + Schramm. „Der Erfolg des Projekts ist enorm und zeigt, dass wir mit unserem Konzept die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden punktgenau getroffen haben.“

Nahe der Höchster Altstadt gelegen und umgeben von qualitätsvollen Wohnungsbauten aus dem frühen 20. Jahrhundert entstehen insgesamt 107 Eigentumswohnungen. Die 2-, 3- und 4-Zimmerwohnungen variieren zwischen 45 und 130 Quadratmetern, sind barrierefrei erreichbar und über Aufzüge direkt an die Tiefgarage angebunden. Die Erdgeschosswohnungen erhalten privat nutzbare Gartenanteile. Das Projekt ist besonders nachhaltig angelegt, da durch die Umnutzung des innerstädtischen Geländes neuer Wohnraum ohne weiteren Flächenverbrauch entsteht. Nachhaltig ist auch die Bauweise im KFW-70-Niedrigenergiestandard und durch eine CO2-neutrale Heizungsanlage. Die an das Amtsgericht angrenzenden Baukörper werden zeitlich versetzt in drei Abschnitten realisiert.

Mit dem Richtfest des dritten und letzten Bauabschnitts feiern Eigentümer, Interessierte und Projektbeteiligte den letzten Meilenstein der Bauphase. Mit dem traditionellen Richtfest wird die Rohbauphase beendet und der Ausbau beginnt. Für alle Beteiligten ist diese Feier erfreulich. Man weiß, dass die Wohnungen in absehbarer Zeit fertiggestellt werden. Zum anderen legt die Bauunternehmung viel Wert auf das Miteinander. Die künftigen Bewohner sollen sich schon in der Bauphase und somit vor dem Einzug kennenlernen. Schließlich leben Sie bald „Tür an Tür“ – da hilft es, sich in lockerer Atmosphäre zu begegnen.

Ansprechende Architektur und grüner Innenhof

Das Konzept sieht ein Ensemble von mehreren neuen Baukörpern als geschlossene Bebauung entlang der Hospitalstraße und Gerlachstraße vor. Straßenseitig fügt sich die neoklassizistische Architektur mit ihrer runden Eckausbildung und den geschwungenen Treppenhäusern harmonisch in ihr Umfeld ein. Die Höhenstaffelung und die Gliederung der Fassade im Rhythmus der Gebäudeparzellen ermöglichen klar abgrenzbare Hauseinheiten mit jeweils überschaubaren Wohnungseinheiten. Einladende Hauseingänge und begrünte Vorgärten sowie großzügig belichtete Treppenhäuser prägen zusammen mit bodentiefen Fenstern, Loggien und Terrassen den Charakter ebenso wie die modern gestaltete 

Fassade mit Klinkern und dem umlaufenden Frankfurter Zaun. Die Neubauten gruppieren sich um einen begrünten und sichtgeschützten Wohninnenhof, der die Bewohner zum Verweilen einlädt. Der Entwurf stammt von happarchitecture.Architekten aus Frankfurt.

 

Wohngesundes Bauen als Standard

Wie bei all seinen Bauvorhaben legt Krieger + Schramm auch bei „Höchst – neu erleben“ hohe Qualitätsstandards für Architektur und Lebensqualität zugrunde. Das „K + S Wohngesund Bauen“ gehört daher bereits immer zum Grundstandard: Dabei werden nur schadstoffgeprüfte Baustoffe und Materialien für den Innenausbau verwendet, die entweder mit einem entsprechenden Prüfsiegel ausgezeichnet sind oder auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse von Bauexperten freigegeben wurden. Bei Elektroinstallationen wird darauf geachtet, den Elektrosmog zu minimieren, Maßnahmen zur Schimmelprävention werden ergriffen. „Die Käufer legen zunehmend Wert auf ein gesundes Wohnklima, wie wir in einer Kundenumfrage festgestellt haben“, erklärt Wolfgang Barthel, Geschäftsführer Projektentwicklung u. Vertrieb bei Krieger + Schramm.