28.04.2015

Ehemalige JVA Höchst weicht moderner Wohnanlage

Verkaufsstart für „Höchst - neu erleben“ mit 107 Eigentumswohnungen


Nachdem im Oktober letzten Jahres die offizielle Präsentation des neuen Projektes im Frankfurter Stadtteil Höchst durch die Bauunternehmung Krieger + Schramm und der Stadt Frankfurt, vertreten durch Bürgermeister Olaf Cunitz, stattfand und im November der Start des Abrisses symbolisch gefeiert wurde, steht nun der Verkaufsstart der neu entstehenden 107 Eigentumswohnungen an.

Wo derzeit die Abrissarbeiten der ehemaligen JVA in der Hospitalstraße in Frankfurt/Höchst beginnen, entstehen in drei Bauabschnitten mit 9 Häusern 107 moderne und bezahlbare Eigentumswohnungen sowie eine komfortable Tiefgarage mit 109 Stellplätzen. Die Nutzung des alten JVA-Geländes ist besonders und nachhaltig zugleich. Ohne neuen Flächenverbrauch und somit durch eine sinnvolle Nutzung innerstädtischer Ressourcen wird das Wohnbauprojekt ab Ende 2015 realisiert. Der Verkaufsstart begann offiziell am 18. April 2015. Interessierte Wohnungssuchende können sich seitdem ihre Wunschimmobilie sichern.

Die 107 neuen Eigentumswohnungen reichen von 45 bis 130 qm Größe und werden im Niedrigenergiestandard mit einer nachhaltigen CO2-neutralen Heizungsanlage errichtet. Die Wohnungen sind komfortabel barrierefrei erreichbar und über Aufzüge direkt an die Tiefgarage angebunden. Fußbodenheizung, Parkettböden und wertige Badausstattungen machen das Leben angenehm. Für einen ruhigen, erholsamen Schlaf sorgt nicht nur der erhöhte Schallschutz und die schadstoffgeprüften Ausbaumaterialien des K+S Wohngesunden Bauen sondern auch das durchdachte Sicherheitskonzept der gesamten Wohnanlage. Die Erdgeschosswohnungen werden private Gartenanteile erhalten. Das Konzept basiert auf hohen Qualitätsstandards für Architektur und Lebensqualität. Vor allem die Lage macht das Projekt so interessant, verkehrs- und einkaufstechnisch gut angebunden, dennoch ruhig ohne Fluglärm im Westen Frankfurts gelegen.

Zur offiziellen Vorstellung des Projekts Ende des vergangenen Jahres begrüßte Bürgermeister Cunitz die Planungen für das Areals: „Die Justizvollzugsanstalt ist ein städtebaulicher Fremdkörper. Das ist eine schöne Konversion: Ein bereits bebautes Areal wird einer neuen Nutzung zugeführt, die sehr viel eher gebraucht wird“, sagte Mark Gellert, Sprecher vom Planungsdezernat.

Die Architektur der klar ablesbaren Hauseinheiten mit jeweils einer sehr überschaubaren Wohnungsanzahl greift Elemente der gründerzeitlichen Nachbarschaft auf, die in eine zeitgemäße Formensprache transferiert werden. Markant gestaltete Gebäudeecken, einladend gestaltete Hauseingänge und ein geschützter grüner Innenhof sowie großzügig belichtete Treppenhäuser prägen zusammen mit bodentiefen Fenstern, Loggien und Gartenbalkonen mit Holzterassen den Charakter. Das Verblendmauerwerk im Sockel trägt zu einer dauerhaften und robusten Fassadengestaltung bei.

Hier können Sie sich über die modernen 2- bis 4-Zimmer-Eigentums-und Penthousewohnungen mit Wohnflächen von ca. 55 - 112 m² informieren.

Oder

Besuchen Sie uns in unserer Infobox in der Gerlachstraße (Nähe Hospitalstraße/Königsteiner Straße) in Frankfurt am Main/Höchst.

Öffnungszeiten:
Dienstag:      12 - 14 Uhr und 17 - 19 Uhr
Donnerstag:  18 - 20 Uhr
Samstag + Sonntag: 14 - 16 Uhr

Info-Hotline: 0800 40 50 888

Gern stellen unsere Verkaufsberater Ihnen die Wohnungen in einem persönlichen Gespräch vor.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Hier können Sie einen interessanten Artikel vom Höchster Kreisblatt zum Thema nachlesen!