25.03.2015

E-Mobilität: Das Dynahaus füllt den Tank

Im Zuge der offiziellen Auftakt-Presseveranstaltung der e-MOBILie in Hallbergmoos rückt das E-MOBILie-Forschungsprojekt in den Fokus.


Zielsetzung des Projekts ist der Erkenntnisgewinn für die Weiterentwicklung von Elektrofahrzeugen und Energiemanagementsystemen. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf dem Leben im Dynahaus, sowie auf der Nutzung des BMW ActiveE.

Das Forschungsprojekt untersucht die Integration von Elektromobilität in den Alltag der Dynahaus-Bewohner. Hierfür wohnt die Testfamilie Hagn für einen Zeitraum von zwölf Monaten im EnergieSpeicherPlusHaus. Durch ihre Erfahrungsberichte trägt sie zur Weiterentwicklung der Technologien bei. Das Dynahaus erzeugt durch eine Photovoltaikanalage mehr Strom, als die Familie in ihrem Alltag verwendet. Überschüssige Energie wird dabei mithilfe verschiedener Speichersysteme für die spätere Nutzung zwischengelagert. Hierbei sorgt ein intelligentes Managementsystem von SMA für eine effiziente Nutzung der Solarenergie. Diese Kombination fortschrittlicher Technologien bietet die Möglichkeit  die kostengünstige  Solarenergie für die Mobilität zu nutzen. Anhand der integrierten E-Tankstelle des Dynahauses können elektrische Geräte, wie das Elektroauto aufgeladen werden.

Während des Forschungsprojekts berichtet Familie Hagn regelmäßig über ihre Erfahrungen mit den Systemen des Dynahauses in Kombination mit der Nutzung des BMW ActiveE. Zudem untersuchen Wissenschaftler der Universität München und deren  Projektpartner 130 Messwerte, um die Technik des Hauses zu verbessern. Hierzu zählen beispielsweise Luftfeuchtigkeit, Energieverbrauch des Fahrzeugs oder physikalische Größen. Die Erkenntnisse der Untersuchung werden anschließend für die Optimierung der technischen Komponenten, sowie deren Nutzung für die Elektromobilität verwendet.

Unterstützt wird das Forschungsprojekt vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Im Rahmen der Nationalen Plattform für Elektromobilität (NPE) besteht das Ziel dabei in der Entkopplung der Mobilität von fossilen Brennstoffen. Somit steht einer langfristigen Verbesserung des  Klimaschutzes nichts mehr im Wege.

Schauen Sie sich hier auch auf die Presseberichte von BMW und der TU München an:

BMW-Pressebericht

TU-München - Pressebericht